Zurück zur Übersicht

Samhain - Ein Fest für den ewigen Kreislauf

Ich liebe diese Zeit im Herbst. Die Blätter verfärben sich in warmen Farbtönen, die Sonne erstrahlt in der herbstlichen Landschaft zum goldenen Licht, Nebelfelder  ziehen hoch, die Tage werden immer kürzer und die Natur bereitet sich zum Rückzug vor. Wir halten inne und festigen unsere Wurzeln. Feste werden gefeiert: Samhain, Allerheiligen, Allerseelen, Ahnenfest, Halloween, sowie das Pflanzen-Silvester.  Samhain kommt aus dem Keltischen. Es ist das Fest der Ahnen, der Verstorbenen, des ungeborenen Lebens, aber auch der Beginn eines neuen Lebens. Durch Tod kann neues Leben entstehen, ein Jahr wird beendet, ein neues beginnt, das ist ein ewiger Kreislauf des Lebens.

Samhain war das keltische Silvester, der Beginn der sogenannten Jahresnacht. Es war die Nacht, die den Übergang vom alten ins neue Jahr symbolisierte und einen freien Raum zwischen dem Alten und dem Neuen darstellte. Samhain war ein Fest des Abschieds von der Sonne, und ein Fest, bei dem den verstorbenen Freunden, Verwandten und Ahnen gedacht wurde. Wobei die Ahnen als Vorbereiter des eigenen Lebens geehrt wurden. Gleichzeitig war es das dritte und letzte Erntedankfest des Jahres, das mit diesem Tag abschloss.

Die Natur schenkt uns das Fallen der Blätter, das Loslassen, das sich Verändern. Im Außen verliert sie immer mehr an Bedeutung, Stille kehrt ein. Die Natur stirbt langsam ab, Mutter Erde zieht sich zurück und begibt sich für einige Zeit zur Ruhe. Würden die Samen der Pflanzenwelt, die tief in der Erde liegen, nicht weiterleben, so könnte man denken, dass die gesamte Pflanzenwelt vollkommen abstirbt. Doch genau darin liegt auch die Symbolik dieses Festes. Es geht darum, dass es kein Leben ohne den Tod gibt, dass ein ständig zyklisches Weiterleben immer vorhanden und gegenwärtig ist. Das Rad des Lebens dreht sich unaufhörlich weiter, auch wenn es im Außen so aussieht, als ob alles sterben würde. Alles Unwesentliche der Natur stirbt ab und wird für einen Zeitraum des Winters sogar eingestellt. Die Natur konzentriert sich nur mehr auf das Wesentliche, auf Lebensvorgänge, die das Überleben sichern, auf den Samen, der alles überleben lässt. 

Auch wir Menschen sollen uns aufs Wesentliche konzentrieren. Altes und Überflüssiges hinter uns lassen und vielleicht manchmal sogar schmerzhaft von uns abtrennen. Symbolisch fällt das Samenkorn auf die Erde, schläft über den Winter in tiefer Geborgenheit, nur um dann im Frühjahr erneut zu erblühen. So soll es auch für uns selber sein, unser Wesenskern soll in der Stille des Herbstes gefunden und geehrt werden, damit wir im Frühjahr wieder erneut erblühen dürfen.

Es ist eine besondere Zeit, um alles Alte, was uns belastet, in einem Ritual loszulassen, um dem innersten Kern zu begegnen. So oft leben wir im Außen und vergessen dadurch unser wahres Sein zu leben. So wie im Winter nur der Same in der Erde überlebt, so sollten auch wir uns überlegen, was unser persönlicher Samen, unsere wahre Essenz ist. Gestärkt durch die Kraft der Ahnen und durch Erlebnisse in der herbstlichen Natur, dürfen wir uns an diesem Tag wieder ein Stück weit mehr kennen und spüren  lernen. Der Herbst ist die Zeit des Rückzugs, der Stille und der Dunkelheit. Das Fest Samhain wird uns auf diese Jahreszeit, die und häufig sehr schwer erscheint, vorbereiten. Zur Unterstützung des Loslassens ist auch ein Räucherritual mit folgenden Heilpflanzen und Harz möglich: Rosmarin, Johanniskraut, Fichtenharz, Iriswurzel, Beifuß und eine Prise Engelwurz.

Samhain wird immer in einer Neumondnacht gefeiert, genau genommen in der 11. Neumondnacht des Mondjahres. Die Zeit des zunehmenden Mondes steht für Wachstum und Entstehung, der Vollmond für die größte Kraft, der abnehmende Mond für den Rückzug der Natur.

Betrachten Sie ganz bewusst die Natur und lassen Sie sich ein auf diese besondere Zeit, dann können Sie viel mitnehmen, was uns die Natur und unsere Vorfahren vorgegeben haben. Ich wünsche Ihnen ein Fest des Rückzugs, des Loslassen und des Neubeginns.

Monika Kronsteiner
Kräuterpädagogin im 1. Zentrum für Traditionelle Europäische Medizin Bad Kreuzen