Zurück zur Übersicht

Petersilie - das Fitmacherkraut

Kräuterkolumne

Nicht nur Wildkräuter gehören zu den Heilpflanzen, auch die ganz einfache Petersilie, die in vielen Gärten anzutreffen ist, ist nicht zu unterschätzen. Sie passt nicht nur bestens in viele Gerichte, sondern dient auch der Gesunderhaltung.

Obwohl die Petersilie so beliebt ist, wissen nur wenige, dass es kaum ein anderes Kraut gibt, das so reichhaltig an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen ist. Ihre Inhaltsstoffe können vom Körper gut aufgenommen und verwertet werden. So kann sie gut als Nahrungsergänzungsmittel genutzt werden. Petersilie enthält Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen, Mangan, Schwefel und hat den höchsten Kaliumgehalt aller Lebensmittel.

Petersilie ist blutreinigend, unterstützt die Leber wie Niere beim Entgiften und ist ein hervorragendes Mittel gegen Mund- und Körpergeruch. Wenn ich im Garten bin, kaue ich gerne an einem Petersilienblatt, was nicht nur gut für den Atem ist, sondern ebenso bei Stress und Kopfschmerzen. Dieses Kraut wirkt einfach stimmungsaufhellend, mobilisiert die körpereigenen Abwehrkräfte und reguliert das Hormonsystem. Weiters unterstützt Petersilie die Verdauung, beugt und beseitigt das Völlegefühl im Magen, hilft bei Blasenschwäche und stärkt das Herz. Sie hilft bei der Steigerung des Leistungsvermögens und bekämpft Erschöpfungszustände. Dafür kann ich Petersilientropfen als Fitmachertropfen sehr empfehlen.

Petersilientropfen: Petersilie klein schneiden, ein halbes Glas befüllen und mit Kornschnaps auffüllen, 3 Wochen an einem warmen Ort stehen lassen, abseihen und bei Bedarf oder mal als Kur 3 x 10 Tropfen einnehmen.

Petersilie dient nicht nur der Dekoration, sondern soll als Gewürz in Speisen, als Gemüse oder als Tee, Tinktur oder in Wein genutzt werden. Auch Entsaften ist eine gute Idee, oder für einen Smoothie mit Gemüse oder Früchten mischen wie Karotten, Rote Rüben, Sellerie, Äpfel oder auch Birnen. Petersilie kann das ganze Jahr über frisch genutzt werden, ob gekräuselt, glatt oder als Petersilienwurzel.

Hildegard von Bingen empfiehlt dieses Heilkraut für die Stärkung bei Herzschwäche und empfiehlt: „Wer im Herzen oder in der Milz oder in der Seite Schmerzen leidet, der trinke oft vom Petersilienwein, und es wird ihm besser gehen.“ Petersilienwein gibt es im Bioläden oder in Fachmärkten zu kaufen.

Petersilie ist ein Frostkeimer, wie der Schnittlauch braucht auch sie Frost und Kälte, um gut gedeihen zu können. Besorgen Sie sich jetzt noch Samen von der Petersilie und bauen Sie diese noch im Herbst an, dann haben Sie im Frühjahr die perfekte Petersilie.

Genießen Sie diese wertvolle Heilpflanze oft in Ihrer täglichen Nahrung, Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken und Sie werden merken, wie gut diese einfache Petersilie für Sie ist.

Ihre Monika Kronsteiner
Kräuterpädagogin im 1. Zentrum für Traditionelle Europäische Medizin in Bad Kreuzen