Zurück zur Übersicht

Lungenkraut

Kräuterkolumne

Das Lungenkraut, bei uns als Hänsel und Gretel bekannt, leitet vielerorts den Frühling ein. Vielleicht kennen Sie diese Pflanze auch unter dem Namen Atemkraut, Fleckenkraut, blaue Schlüsselblume, Frühlingsblume, Honigblume, Vater-Mutterblümchen oder Hirschkohl. Obwohl fast jeder das Hänsel und Gretel kennt, weiß kaum jemand noch, dass es eine wertvolle Heilpflanze ist. Wie ich schon öfters erwähnt habe, hat es immer einen tieferen Sinn, warum Pflanzen wo wachsen. So ist es auch beim Lungenkraut. Noch ist in der Natur sehr viel Feuchtigkeit und Kälte, und genau so ist es auch in uns Menschen. Daher stehen jetzt viele wärmende Pflanzen für uns bereit. Sie helfen uns, Wärme in unser Leben zu bringen. Lungenkraut, der Name sagt es schon, wärmt die Lunge und tut unserem ganzen System wohl. So symbolisieren auch die weißen, silbrigen gefleckten Blätter das gefleckte Lungengewebe. Es hat schon vielen Menschen dank seiner enormen Heilkraft sehr geholfen. Diese Pflanze verhilft zu freiem Atem und hilft, die Lebenskraft zu inhalieren. 

Speziell bei Lungenkrankheiten sowie bei Halsweh, Heiserkeit, Bronchitis, Kehlkopfentzündung und Husten mit Verschleimungen aber auch bei Blasenleiden wird die Wärme der Pflanze spürbar. Durch die enthaltene Kieselsäure und den Schleim wirkt das Lungenkraut lindernd. Der lateinische Name Pulmonaria kommt von "pulmo", ein lateinisches Wort für Lunge. Bevor die vielen Medikamente auf den Markt kamen, war es ein bekanntes Lungenheilmittel.

Wer das Lungenkraut genauer betrachtet, bemerkt gleich, dass die ganze Pflanze leicht beharrt ist. Der Stängel ist rau, die Grundblätter sind eiförmig und oberseits von hellen Flecken bedeckt, die Stängelblätter sind wechselständig oval, mit schleimigem Blattsaft und fleckigen Blattzeichen als Abbild von Lungenbläschen. Die kleinen Blüten wachsen am Ende des Stängelkelches, sind glockenförmig zu mehreren Blüten versammelt und bezaubern uns mit ihrer wunderschönen, zarten rosa und violetten Farbe.

Wer die Signaturenlehre, die Lehre von den Zeichen in der Natur, versteht, kann viel daraus lesen und das Lungenkraut als wunderbare Frühlingsblume entdecken. Diese Heilpflanze möchte uns vermitteln, das Leben zu genießen. Sie hilft uns, tief durchatmen zu können und erfreut uns mit der Schönheit ihrer zarten Blüten, auf dass uns der Blutkreislauf erwärmt und Kraft verleiht. Mich faszinierte diese Pflanze mit den zwei verschiedenen Blüten, die uns viel erzählen können, schon als Kind. 

Die zarten jungen Blätter können gut für Speisen wie Salate, Suppen oder Gemüsegerichte verwendet werden. Die süßlichen Blüten passen herrlich zu einem Nachtisch und sind obendrein ein netter Frühlingsgruß als Dekoration am Teller. Auch als Tee, Tinktur oder im Hustensirup darf diese wertvolle Pflanze nicht fehlen.

Lungenkraut blüht von März bis Mai, die Blätter können bis in den Sommer gesammelt werden. Es wächst gerne in Laubwäldern, Gebüschen und auf feuchtem, lehmigem Grund.

Genießen Sie den Frühling und seine Einzigartigkeit, die uns die wunderbare Natur als Kostbarkeit schenkt. Entdecken auch Sie die Heilkraft, die in jeder Pflanze steckt.

 

Monika Kronsteiner
Kräuerpädagogin im 1. Zentrum für Traditionelle Europäische Medizin in Bad Kreuzen