Zurück zur Übersicht

Erntezeit für Sommerkräuter

Kräuterkolumne

Für mich ist eine ganz besondere Zeit angebrochen, denn die Heilkräuter haben jetzt eine enorme Wirkkraft. Der Zeitpunkt, an dem Kräuter geerntet und verarbeitet werden müssen ist nie zufällig und ergibt immer einen Sinn. Bei jeder Pflanze gibt es eine Jahreszeit, durch die sie uns begleiten und enorm viel mitgeben kann. Jetzt ist die Zeit der Sonnenkräuter.

In der Zeit von Sonnenwende bis Mitte August können die Pflanzen enorm viel Sonnenlicht speichern. Wir Menschen freuen uns täglich über das Sonnenlicht, um Kraft tanken zu können, leider können wir es aber nicht speichern. Durch die Sonnenkräuter, die eine ausgesprochen hohe Energie in sich tragen, können wir aber quasi Sonnenlicht zuführen. Gerade an dunklen, regnerischen Tagen ist es wichtig, sich mit Sonnenkräutern zu versorgen, um das Gemüt zu erhellen. Ich kann diese Wirkkraft aus eigener Überzeugung bestätigen. Sie ist auch der Grund, warum mich Heilpflanzen so faszinieren.

So bin ich der festen Überzeugung, dass Menschen, die erfahren haben, welche Heilkraft in jeder einzelnen Pflanze steckt umdenken und viel achtsamer mit Mutter Erde umgehen. Da ich es selbst oft erfahren habe und mit offenem Herzen die Natur wahrnehme, ist es mir wichtig, dies immer wieder bewusst zu machen. Es ist wichtig, das Ganzheitliche zu sehen – Heilpflanzen in Kombination mit einer gesunden Lebensordnung, Wasseranwendungen, bewusster Ernährung und gemäßigter Bewegung können viel bewirken und auf natürliche Weise die Gesundheit erhalten.

Zu den Sonnenkräutern gehören Johanniskraut, Ringelblume, Lavendel, Lindenblüten, Goldrute, Schafgarbe, Eibisch, Odermennig, Königskerze, echtes Labkraut, Holunder, Goldmelisse, Zitronenmelisse und viele mehr, die jetzt blühen und gedeihen.

Die Kräuter können getrocknet oder individuell verarbeitet werden als Ölauszug, Tinktur, Hydrolat, Saft, etc. Sie müssen im Schatten oder in einem sonnengeschützten Raum getrocknet werden. Am besten eignet sich dafür ein warmer Raum, der gut durchlüftet wird, oder eine Trockenanlage, darin die Kräuter auflegen oder in kleine Büschel zusammengebunden aufhängen. Die Trocknung soll möglichst rasch stattfinden. Danach gehören die getrockneten Kräuter in Gläser, Karton- oder Papiertüten aufbewahrt, sodass ihre Duft- und Wirkstoffe gut erhalten bleiben. Dunkel lagern wäre von Vorteil. Nehmen Sie drei bis vier Sorten der Sonnen- und Heilkräuter heraus, und mischen Sie sich einen Tee, er wird Sie die Sonne im Herzen spüren lassen und Ihr Gemüt erhellen.

Wenn Sie Lust und Laune bekommen haben, mehr über Heilpflanzen zu erfahren, dann kommen Sie zu uns ins 1. Zentrum für Traditionelle Europäische Medizin in Bad Kreuzen. Wir machen Sie mit der Einfachheit und der Natürlichkeit der Heilpflanzen vertraut.

Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Sommer, einen erholsamen Urlaub und genießen Sie, wo immer Sie auch sein werden, Mutter Natur in ihrer Vielfalt und Schönheit.

Ihre Monika Kronsteiner
Kräuterpädagogin im 1. Zentrum für Traditionelle Europäische Medizin in Bad Kreuzen