Zurück zur Übersicht

Brennnesselsamen

Kräuterkolumne

Jetzt ist die richtige Zeit, die Brennnesselsamen zu ernten. Wüssten die Menschen, welche Kraft in dieser wertvollen Heilpflanze steckt, würden sie diese auch viel mehr nutzen. Die Brennnessel beinhaltet enorm viele Stoffe, die sehr wichtig für unseren Körper sind, ob Spurenelemente, Kalium, Kalzium, Vitamine, Mineralstoffe, Carotinoide oder Chlorophyll, und sie ist der beste Eisenlieferant.

Bei Kraftlosigkeit durfte ich es am eigenen Körper erleben, welchen Antrieb dieses „Superfood“ verleiht. In einem Smoothie, in Suppe, Salat, Joghurt, Müsli, Aufstrichen, als Zutat ins Brot oder aufs Butterbrot, schmecken die Samen vorzüglich. Auch geröstet sind die eiweißreichen Samen sehr gut. Sie sind eine Delikatesse und zugleich ein wertvolles Heilmittel, das genauso gut löffelweise als natürlichstes Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden kann. Brennnesselsamen schmecken nussig, und ihr hoher Eiweißgehalt macht sie zu einer perfekten pflanzlichen Proteinquelle, speziell für Sportler. Sie ergänzen bereits heute viele natürliche vegane Eiweißriegel oder Proteinpulver.

Wie viele künstlich erzeugte Produkte werden heute als „Superfood“ angeboten, und die einfachsten Pflanzen, die vor der Haustüre wachsen, werden oft nicht wahrgenommen! Sie kommen zu uns, weil wir sie benötigen und weil sie uns unterstützen. Allein mit ihnen wären wir gut versorgt, das kann ich immer mehr bestätigen.

Früher wurden Brennnesselsamen generell als Kräftigungsmittel verabreicht. Denn nicht nur bei entgleistem Hormonhaushalt oder wenn bei den Frauen der Östrogenspiegel zurückgeht, sollen sie helfen, sie sollen den Männern auch zur Luststeigerung dienen und die Samenproduktion anregen. Darüber hinaus sollen sie alle Körperfunktionen beleben und bei chronischer Müdigkeit und Leistungsschwäche helfen. Eigentlich ein natürliches Viagra. In den Samen der Brennnessel finden sich nämlich hormonähnliche Substanzen und Vitamine, die dafür bekannt sind, einer Leistungsschwäche der Geschlechtsorgane zuvorkommen bzw. diese beheben zu können.

Ein altes Hausmittel: Brennnesselsamen wurden auch gegen Haarausfall und für schöne Haut und Nägel eingesetzt. Dazu mindestens 2 Teelöffel pro Tag in Speisen einrühren oder einfach so einnehmen. Die Samen stärken auch das Immunsystem enorm und wirken Krankheiten entgegen.
Auch als Tee kann ich Brennnesselsamen empfehlen, besonders für einen Nieren- und Blasentee können sie mit den Blättern gemischt werden.

Die Brennnesseln blühen von Juni bis in den Herbst, dann entwickeln sich die Samen an den hängenden weiblichen Blüten. Es gibt ja männliche und weibliche Brennnessel, wie jetzt ganz deutlich an den Samen zu erkennen ist. Es sollten nur vollreife Samen geerntet werden, die gelblich gefärbt sind, und nun den höchsten Gehalt an Wirkstoffen haben. Die Samen einfach vom Samenstand in ein Gefäß abstreifen, oder die Pflanze abschneiden, trocknen und dann erst abrebeln. Da fallen die Samen oft von selbst ab. Die Samen können in frischer Form eingenommen werden, müssen aber zur Lagerung unbedingt getrocknet werden. Zum Trocknen können sie auf einem Leintuch ausgebreitet werden. Dunkel und trocken aufbewahrt sind sie lange haltbar.

Lernen Sie die Schätze unserer Natur kennen, die uns immer so großzügig zur Verfügung stehen und genießen sie das „Superfood“ unter unseren heimischen Pflanzen.

TIPP: Ich biete von 16. - 18. September in Bad Kreuzen ein Kräuterwochenende an, wo die Heilkraft der Heilpflanze im Vordergrund steht.

Ihre Monika Kronsteiner
Kräuterpädagogin im 1. Zentrum für Traditionelle Europäische Medizin in Bad Kreuzen